JÜRGEN FAHLBUSCH

Zurück

WIR SIND ZUFRIEDEN UND DANKBAR.

Ein eigenes Anwesen, gemeinsam mit allen Kindern und Enkelkindern verreisen – die Träume von Jürgen Fahlbusch haben sich bereits erfüllt.

Seine Frau lernte er schon im Jugendalter kennen und bekam mit ihr zwei Söhne. Heute blickt der gebürtige Braunschweiger mit großer Dankbarkeit auf seinen bisherigen Lebensweg zurück.

Herr Fahlbusch, ist in Ihrem Leben immer alles so gelaufen, wie Sie es geplant hatten?

Nein, natürlich nicht. Aber gerade das ist ja das Schöne am Leben. Dass man nie genau weiß, was einen erwartet. Was ich aber mit Bestimmtheit sagen kann: Ich würde alles wieder genauso machen. Mir wurde das große Glück zuteil, dass viele Dinge sich so entwickelt haben, wie ich es mir gewünscht habe. Mit 16 bin ich im wahrsten Sinne der Frau meines Lebens begegnet. Sie war damals auch erst 15. Seitdem haben wir uns keinen Moment aus den Augen verloren. Und 1963 feierten wir schließlich Hochzeit. Ich weiß noch ganz genau, wie glücklich wir waren. Auch darüber, direkt zur Hochzeit eine fix und fertige Neubauwohnung in Rüningen beziehen zu können. Das war früher alles andere als selbstverständlich. Wenig später war dann auch schon Nachwuchs im Anmarsch.

Mittlerweile sind Sie ja sogar vierfacher Opa. Haben Sie sich schnell in diese Rolle hineingefunden?

Das war im Grunde gar nicht schwer. Am Anfang ist es vielleicht etwas seltsam, „Opa“ genannt zu werden. Aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Es ist schön, die eigenen Enkel aufwachsen zu sehen. Man kriegt das alles noch mal mit, aber eben aus der Beobachterperspektive. An sich hat sich für mich und meine Frau nicht so viel verändert. Wir wohnen bereits eine ganze Weile in diesem Haus, seit 1972. Wir haben jetzt nur viel mehr Zeit für unsere Hobbys. Ich selbst male unheimlich gern, auch wenn aus mir wahrscheinlich kein großer Künstler mehr wird. Aber die Malerei bereitet mir viel Freude. Ich male oft Aquarelle, bevorzugt Landschaften. Abgesehen davon bastele ich sehr gern. Vor allem Laubsägearbeiten liegen mir. Meiner Frau greife ich natürlich auch mal beim Haushalt unter die Arme. So hat man doch immer sein Tun.

Hört sich an, als wären Sie sehr glücklich mit Ihrer Situation. Gibt es trotzdem noch einen ganz bestimmten Wunsch, den Sie sich erfüllen wollen?

Da muss ich kurz überlegen. Ehrlich gesagt wünsche ich mir nur, dass meine Frau und ich noch lange körperlich und geistig fit bleiben. Vor allem für unsere Söhne und Enkelkinder. Ansonsten sind wir recht reiselustig. Vor allem an unsere großen Touren nach Russland oder an unsere Silberhochzeit in Kalifornien erinnere ich mich gern. Genauso haben uns aber auch kleinere Ausflüge nach Usedom oder Bayern gefallen. Ein großer Wunsch von früher hat sich außerdem schon erfüllt: Wir wollten unbedingt zusammen mit all unseren Kindern und Enkeln Urlaub machen. Zu unserer Goldenen Hochzeit hat das dann tatsächlich mal geklappt. Und auch unser schönes Zuhause hier in Braunschweig war immer ein Traum von meiner Frau und mir. Ich kann es nur immer wieder betonen: Wir sind wirklich glücklich hier. Und sehr dankbar dafür.

Sind Sie denn mit Ihrem Stromanbieter genauso zufrieden? Wie wurden Sie zum BERGMANN?

Ja, auch den Wechsel zu BERGMANN habe ich keine Sekunde bereut. Auslöser war ein Gespräch mit einem Bekannten, der bereits längere Zeit BERGMANN-Kunde ist. Daraufhin habe ich dann einen Termin vereinbart und mich ausführlich bei einer Tasse Kaffee beraten lassen.

Alle Geschichten anzeigen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen