Schluss mit hässlichen Stolperfallen: Kabel gekonnt kaschieren

Keine Lust mehr auf Kabelsalat in Ihrer Wohnung? Mit einigen einfachen Methoden können Sie viele Kabel ganz leicht verstecken – oder gekonnt in Ihre Deko einbinden. Holen Sie sich hier ein wenig Inspiration!

Fernseher, Receiver, Konsole, Boxen, Handy-Ladegerät, Lampen und und und – bei den meisten von uns stehen allerhand Geräte herum, die ein oder mehrere Kabel benötigen. Und nicht wenige finden die schwarzen oder weißen Gummischlangen, die sich so durch alle Zimmer schlängeln, ganz und gar nicht dekorativ. Was also tun gegen den hässlichen Kabelsalat, ohne auf die daran hängenden Geräte verzichten zu müssen? Wir hätten da ein paar Tipps.

Doppelter Boden mal anders

Die Magie des doppelten Bodens

Wenn ein Magier ein Kaninchen in seinem Zylinder versteckt, ist meistens ein doppelter Boden im Spiel. Das können Sie doch auch! Große Platten – mit ein bisschen Abstand vor der Wand angebracht – bieten sehr viel Platz, um lästige Kabel dahinter verschwinden zu lassen. Fernseher, Boxen und Co. lassen sich dann direkt daran anbringen. Mithilfe einer passend abgesetzten Farbe oder einer dezenten Hintergrundbeleuchtung wird die Platte zu einem markanten, dreidimensionalen Highlight in Ihrem Zimmer. Und alle Kabel sind dahinter bestens aufgehoben.

Was Leisten leisten

Ein klassischer Weg, Kabel einigermaßen zu kaschieren, sind Kabelkanäle oder Kabelschläuche. Darin werden zumindest alle Kabel gebündelt, die von einem Punkt im Raum zu einem anderen verlegt werden sollen. Ein cleverer Trick ist es allerdings, ganz einfach die Kanäle zu nutzen, die ohnehin schon durch Ihren Raum führen. Fußleisten unten oder dekorative Stuckleisten oben können gleichzeitig als Kabelkanal dienen. Ein guter Weg, um Kabel unsichtbar von einer zur anderen Seite des Zimmers laufen zu lassen.

Das geht unter die Haut – bzw. unter den Putz

Zugegeben: Dieser Tipp bietet sich vor allem für Besitzer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung an. Im Rahmen eines Neubaus oder einer Sanierung können Sie auch Leerrohre als Kabelkanäle direkt in der Wand verbauen lassen. Sie verschwinden unter Putz oder Tapete und haben je eine Öffnung oben wie auch unten. Vorteil: Die Kabel verlaufen komplett innerhalb der Wand. Nachteil: Die Position der Öffnungen ist nicht einfach veränderbar.

Kabel als Dekoelement

Kabel als Deko-Objekte

Wenn Sie noch immer keine Lösung finden, um die Kabel auf ihrem Weg durch das Zimmer zu verstecken, dann lassen Sie es halt! Machen Sie die Kabel stattdessen ganz selbstbewusst zum Hingucker. Überziehen oder verzieren sie diese dafür mit verschiedenen Materialien, damit sie in einer frischen Farbe erstrahlen. Setzen Sie einen dekorativen Vogel auf ein Lampenkabel. Oder verlegen Sie die Kabel in einem Muster an der Wand entlang und kombinieren Sie sie zum Beispiel mit einem passenden Wandtattoo oder einer eigenen Zeichnung zu einem beeindruckenden Kunstwerk. Versteckt, wo alle sie sehen.

Jetzt auf Wireless wechseln

Wer braucht eigentlich noch Kabel?

Ok, Strom lässt sich noch nicht über weitere Strecken kabellos übertragen. Aber viele Signale schon. Setzen Sie bei Neuanschaffungen verstärkt auf kabellose Übertragungswege und verbinden Sie insbesondere Ihre Unterhaltungsgeräte mittels Bluetooth oder W-LAN. Denn wo kein Kabel ist, da muss es auch nicht versteckt werden.

Also los: Mit vielen dieser Ideen zum Kaschieren von Kabeln werden sie nicht nur die lästigen Störer los, sondern kreieren gleich noch ein individuelles Deko-Highlight für Ihr Zuhause. Na wenn das kein Grund ist, den Kabelsalat endlich einmal zu entwirren!


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen